Neue Wege und bewährte Pfade

Die Stiftung der Christuskirchengemeinde folgt wei- terhin bewährten Pfaden, wagt für die Zukunft aber auch neue Wege. In der Stiftungsratssitzung im No- vember wurden die Berichte der geförderten Projekte entgegengenommen, wie zum Beispiel die Anschaf- fung der neuen Kirchenbankpolster, von Materialien für die Arbeit mit Kindern oder auch die Konfi456- Freizeit. Nun beschloss der Stiftungsrat den Doppel- haushalt für 2018 und 2019. Bewährte Projekte wer- den auch künftig unterstützt. So wird die Konfi456- Freizeit mit 500 Euro gefördert, die Alleinerziehen- den-Arbeit erhält 1.700 Euro aus Stiftungsmitteln. Die Konfi3-Arbeit wird mit 1.200 Euro unterstützt. Die Kinderspielstadt erhält 1.500 Euro. Auch neue Wege werden mit Stiftungsmitteln ermöglicht. So wird das Projekt „Neue Wege der evangelischen Ju- gendarbeit im Ulmer Westen“ mit einer Anschubfi- nanzierung von 12.500 Euro unterstützt. Und die An- gebote im Familienzentrum sollen durch Sozialbera- tung ergänzt werden. Für diese Ausweitung des Tä- tigkeitsfelds stellt die Stiftung zunächst einmal 4.000 Euro zur Verfügung. In Kooperation mit dem Diako- nieverband soll dieses neue Angebot ein Jahr lang erprobt werden. Durch die breit gestreute und kon- servative Anlage der Stiftungsgelder durch den Oberkirchenrat ist auch in Zukunft eine Rendite über den marktüblichen Zinssätzen erwartbar. 2017 konn- te die Stiftung einen Ertrag von rund 12.000 Euro verbuchen. So kann die Stiftung auch in Zukunft – Dank der vielen Erststiftern und Zustiftern – ihren Stiftungszweck nachhaltig erfüllen. MG