Rückblick auf die Arbeit des Kirchengemeinderats in den vergangenen sechs Jahren

Bericht der Vorsitzenden des Kirchengemeinderats, Frau Ilse Fuhrmann, von 2013 bis 2019.

Sie berichtete am 12. Januar 2020 im Gottesdienst.

Unsere Christuskirche ist nun 120 Jahre alt, aber wir als Gemeinde sind keineswegs verstaubt, sondern immer offen für Neues, ohne zu vergessen was sich über Jahre bewährt hat.

Zu Beginn der Legislaturperiode vor sechs Jahren wurde das neue Gemeindehaus fertiggestellt. Es bietet nun Raum für unsere Gruppen und Kreise, das Begegnungscafe, Vorträge, Senioren und Jugendarbeit und unter anderem auch den Glaubensgesprächskreis, private Feiern und mehr.

Das Familienzentrum im Jörg-Syrlin-Haus hat sich inzwischen zu einer festen Anlaufstelle für Menschen jeglichen Alters und aus unterschiedlichen Kulturen entwickelt.

Die Stiftung der Christuskirche wurde gegründet, von vielen Gemeindegliedern finanziell großzügig unterstützt und sie half bereits bei der Finanzierung von Vielem.

Für die Kirche wurden neue Bankpolster angeschafft. Seit fast zwei Jahren verteilen wir den Gemeindebrief in Farbe.

Wir hatten zwei Pfarrerwechsel. Längst sind beide Stellen wiederbesetzt, mit Frau Barthelmeß und Herrn Grapke. Dafür sind wir sehr dankbar. Zwei tüchtige Vikarinnen waren in dieser Wahlperiode an der Christuskirche. Beide sind inzwischen als Pfarrerinnen in anderen Gemeinden tätig. Seit April 2019 haben wir mit Ruth Maurer wieder eine Vikarin.

Die Liturgie am Anfang unseres Gottesdienstes haben wir angepasst, das neue Liederbuch und das Frühstück am Ostermontag eingeführt. Zusammen mit unserer katholischen Nachbargemeinde Mariä Himmelfahrt konnten wir im Reformationsjahr einen sehr bewegenden Gottesdienst feiern. Die ökumenische Zusammenarbeit beider Gemeinden ist inzwischen gute Tradition mit Gottesdiensten, Treffen beider Kirchengemeinderäte und der ökumenischen Seniorentage. Wir haben uns dem Besuchsdienst Ulmer Westen angeschlossen.

Die Partnerschaft zu Tukuyu in Tansania gibt es seit 39 Jahren. Sie wurde mit Besuchen und Gegenbesuchen fortgeführt.

Der Pfarrplan 2024, von dem auch wir betroffen sein werden, wird uns noch weiter beschäftigen. Zusammen mit der Martin-Luther Gemeinde haben wir das Projekt „Neue Wege der Jugendarbeit im Ulmer Westen“ auf den Weg gebracht. Die dafür vorgesehene Stelle kann im Mai besetzt werden. Sie wird u.a. mit Mitteln aus unserer Stiftung finanziert.

Ganz normale und ganz besondere Gottesdienste, schöne Konzerte eigener und fremder Musizierender haben uns begleitet.

Vor einem Jahr haben wir mit einem großen Mitarbeiterfest begonnen: Nach dem Gottesdienst hier in der Kirche und anschließendem Brunch im Gemeindehaus als kleinem Dankeschön für alle Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen. Zudem boten wir einen festlichen Geburtstagskaffee für alle, die 80 oder 85 Jahre alt geworden sind, und ein Vesper für die 70 und 75 jährigen Geburtstagskinder. Der alljährlich stattfindende Helfer- und Gemeindeausflug führte uns 2019 nach Schwäbisch Gmünd.

Die Vortragsreihe „ Aus der Gemeinde - für die Gemeinde“ bot in der kalten Jahreszeit (i.d.R. Oktober bis April) interessanten Themen. Das Theater Ulm war mit seiner Reihe „Vis-à-Vis“ in der Christuskirche im Gottesdienst beteiligt, mit Szenen aus „Das kalte Herz“.

Im Juli 2019 war der Kirchengemeinderat zu einem Klausurwochenende in Fischbach am Bodensee. Wir haben uns mit einem Rückblick über die sechs Jahre, mit Ideen für die Zukunft und einer sehr eindrücklichen Bibelarbeit über Elia beschäftigt. Bei schönstem Sommerwetter kam aber auch das Vergnügen am und im See nicht zu kurz.

2019 haben wir gefeiert:

   * 25 Jahre Kita im Jörg-Syrlin-Haus mit Gottesdienst und Familienfest

   * 25 Jahre Freizeitheim Schlössle mit Gottesdienst und Fest im Grünen.

   * 25 Jahre Jörg-Syrlin-Haus am dritten und sechsten Oktober, mit dem Kirchenkabarett „Die Vorletzten“ und einem Erinnerungsnachmittag mit abschließender Andacht und musikalischer Begleitung durch VocArt.

Die Kinderspielstadt Juhu organisiert unsere Gemeinde schon seit 20 Jahren.

Die Vorbereitung und Durchführung der KGR-Wahl im Dezember war aufwändig und anstrengend. Daher freuen wir uns sehr, dass der neue Kirchengemeinderat heute am 12. Januar 2020 eingesetzt wird. Am Mittwoch beginnt er seine Arbeit. Für die nächsten Jahre wünschen wir Euch Freude am Mitgestalten der Gemeindearbeit, Kraft, gutes Gelingen und Gottes reichen Segen. Wir, die wir jetzt aufhören (Helga von Wietersheim Thomas Bechtle, Georg Schäfer, Tobias Schüle, Tobias Tränkle und ich selbst), bedanken uns bei allen Mitarbeitenden und der ganzen Gemeinde für alle Unterstützung in verschiedenster Weise. Es war eine spannende und eine gute Zeit mit vielen neuen Erfahrungen und Begegnungen. Sie hat uns gut beschäftigt, dafür auch reich beschenkt. Danke für alles Mitmachen und Machen lassen.

Dietrich Bonhoeffer schrieb:

„Möchte, wenn ihr morgen aufwacht, Gott Euer Herz stärken

Und keine Traurigkeit aufkommen lassen,

Möchte er Euch Aufgaben zeigen, die der Mühe wert sind.

Möchte er Euch alle Wege ebnen Und Euch froh wieder zusammenführen.

Gott behüte Euch und uns alle.“