Familienkirche auf der Picknickdecke mit Konfi3-Abschluss

Zum Abschluss der Konfi3-Zeit feierten wir bei schönem Sommerwetter am 28. Juni 2020 im Rahmen der Familienkirche einen festlich, feierlichen Gottesdienst auf der Picknickdecke im Kirchgarten.
Vikarin Maurer und Pfarrer Grapke - gemeinsam mit Handpuppe Sammy - berichteten von der Geschichte der Speisung der 5000. Fünf Brote und zwei Fische wurden immer wieder geteilt und reichten so nach der biblischen Überlieferung aus, alle Menschen satt zu machen.
Dann haben auch wir Gottesdiensteilnehmer die mitgebrachten Weintrauben und unser Brot untereinander geteilt - Corona-bedingt jede Familie für sich und auf Abstand aber doch alle gemeinsam. Miteinander haben wir gegessen und uns zwischen den Picknickdecken unterhalten. So gestärkt konnten wir wieder aufstehen und die modernen Lieder und Gebete mit vielen Bewegungen begleiten.

Anschließend bekamen alle Konfi3-Kinder ihre Teilnahmeurkunde und - zur Erinnerung an das gemeinsame Mahl - einen Fisch als Kerze.

Blockflötenkreis

Mittwochs zwischen 18.30 und 20 Uhr erklingen im Gemeindehaus Königstraße besinnliche, muntere, und vor allem viele verschiedene Blockflötentöne – wenn nicht „Corona-Zeit“ wäre. Da zwei Drittel aller Flötenspielerinnen altersbedingt zur Risiko-Gruppe gehören und die Kirchen geschlossen waren, mussten unsere Flöten schweigen – jedenfalls im Zusammenspiel.
Vergangenes Jahr verbrachten wir ein ganzes schönes Probenwochenende im Schlössle.

Und dieses Jahr? Doch wir sind guter Hoffnung und voller Vorfreude, dass wir bald wieder in kleinen Gruppen gemeinsam musizieren können. Statt in großer werden wir nun in kleinerer Besetzung üben und auch in Gottesdiensten spielen können: das nächste Mal in der Christuskirche am 9. August.

Die Begleitung der Gottesdienste in den Senioren-/ Pflegeheimen ist leider noch nicht möglich.

Über neue Gesichter in unserem Kreis würden wir uns sehr freuen – besonders wenn Sie ein tiefes Instrument wie Bassflöte zusätzlich zur gewohnten Sopran (C-) oder Alt- Flöte spielen können (oder lernen wollen). Kontakt: Karin Struppe Tel 0731 1441471 (mit AB) oder kstruppe@web.de. Karin Struppe

Familienkirche "Feuer und Flamme" an Pfingstsonntag 2020

Zusätzlich zum regulären Gottesdienst feierten wir Pfingsten 2020 in der Christuskirche um 11:15 Uhr in der Familienkirche.

Pfarrer Grapke und seine Handpuppe Sammy hatten Familien kurzfristig aufgerufen, beim Pfingstspecial „Feuer und Flamme“ mitzumachen. Wer wollte, war eingeladen sich zu moderner Musik und Texten zu bewegen, mitzuklatschen oder zu tanzen. Sammys Fragen zu Pfingsten und „was das mit den Flammen über den Köpfen der Menschen auf dem Glasfenster eigentlich soll“, wurden beantwortet.

Der lebendige Gottesdienst wurde von Pfarrer Grapke und seiner Familie gestaltet. Familienkirche, ein Format, das hoffentlich in der Christuskirchengemeinde fortgesetzt wird.

Wir feiern seit dem 10. Mai 2020 wieder Gottesdienste in der Christuskirche

Am Sonntag Kantate, 10. Mai 2020, konnte Vikarin Ruth Maurer nun endlich die Osterkerze im ersten Gottesdienst nach achten Wochen Pause entzünden. Die markierten Plätze in den Bankreihen waren fast alle besetzt. Die Gottesdienstgemeinde saß auf Abstand, aber dennoch miteinander verbunden.

Eingangs las Pfarrerin Bärbel Barthelmeß aus einer Meditation von Gerhard Engelsberger: „Die Glocken läuten, Herr, nun gib uns Stille. Wir sind ein kleiner Ton im Lobgesang. Wir wollen Danklied sein. Es ist dein Wille, dass aus der Stille wächst ein großer Klang.“

Pfarrer Markus Grapke machte in seiner verkürzten Predigt auf die brennenden Osterkerze aufmerksam: „Wir haben die Osterkerze angezündet. Ein kleines Licht nur. Und trotzdem ein starkes Zeichen: das Licht von Ostern leuchtet uns. Der Nebel der Ungewissheit löst sich auf im Licht des Lebens. Die Macht der Finsternis muss weichen. Gott sagt Ja zum Leben. „Christ ist erstanden.“ Das ist Grund, ins „Halleluja“ einzustimmen. … Heute singen wir unser „Halleluja“ leise vor uns hin. Aber dennoch nicht weniger stark, nicht weniger mutig, nicht weniger hoffnungsvoll, nicht weniger gottgefällig. Freuen wir uns an dem, was auch in diesen Tagen möglich ist!“

Der Gottesdienst wurde live in das Gemeindehaus übertragen, auch von dort war eine Teilnahme möglich.  

Die Gottesdiensttermine für die nächsten Wochen und die wichtigsten Verhaltensregeln für die Christuskirche finden Sie auf dieser Homepage auf der Seite "Gottesdienste und Andachten".

Für alle, die nicht oder noch nicht zum Gottesdienst kommen können, setzen wir unsere Reihe der wöchentlichen Sendbriefe bis auf weiteres fort. Sie werden dann statt einer Auslegung des Wochenspruches die Sonntagspredigt enthalten. Wenn Sie der digitalen Gottesdienstgemeinde beitreten möchten, dann wenden Sie sich an Pfarramt.Ulm.Christuskirche-Westdontospamme@gowaway.elkw.de.

Wie gewohnt ist die Christuskirche für die persönliche Andacht jeden Tag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Gedruckte Fassungen des Sendbriefes wie auch das Württembergische Gemeindeblatt liegen dort zum Mitnehmen aus.

Osterspuren in der Christuskirche und auf dem Kirchplatz

Ostern 2020 haben wir anders gefeiert. In unserer Christuskirche und am Kirchplatz gab es Osterspuren zum Freuen, Betrachten und Nachdenken. Darunter auch das vielleicht größte Osterei Ulms.

Manche Spur wurde von Gemeindemitgliedern ergänzt, z.B. mit einem Deko-Ei in der Buche im Kirchgarten oder weiteren Kreidebildern auf dem Kirchplatz.

Brief an alle Haushalte der Christuskirchengemeinde Ulm-Söflingen (21.03.2020)

Die Coronakrise zwingt uns nun, neue, andere Wege zu gehen als gewohnt. Über Telefon, Post, Emails oder Internet können wir Sorgen und Nöte teilen, ein offenes Ohr und Hilfe finden und geben.

Daher hat die Christuskirchengemeinde allen Haushalten der Gemeinde am 21.03. ein Brief zugeschickt. Darin stellen wir Ihnen Angebote vor, wie wir untereinander Gemeinschaft halten können.

Auf einer beiliegenden Karten können Sie uns ganz direkt mitteilen, wenn Sie Hilfe brauchen, Hilfe anbieten möchten, ein Gespräch suchen oder weiter Informationen benötigen. Zögern Sie nicht und melden Sie sich bei uns. 

Dieses Schreiben finden Sie auch hier als PDF:

Schreiben vom 19.03. an alle Mitglieder der Christuskirchengemeinde.

Ebenfalls finden Sie in diesem Brief ein Schreiben von Dekan Gohl an alle Kirchenmitglieder im evangelischen Kirchenbezirk Ulm.

Sie können das Schreiben hier als PDF herunterladen.

Am 12. Januar 2020 wurde der neue Kirchengemeinderat der Christuskirche in sein Amt eingesetzt. Die Mitglieder des bisherigen Kirchengemeinderats wurden mit großem Dank verabschiedet.

Haushalt 2018 und 2019

Die Haushalte 2018 und 2019 sind in ihren Größenordnungen vergleichbar. Der Haushalt 2019 trifft allerdings zusätzlich rein formal eine haushalterische Vorsorge für das Projekt "Neue Wege der Jugendarbeit im Ulmer Westen". Welche Beträge hier benötigt werden hängt davon ab, zu welchem Zeitpunkt ein Jugendreferent eingestellt werden kann und welche Personalkosten dann entstehen. Hier Zahlen zu nennen ist heute, Anfang 2019, spekulativ. 

Nun zum Haushalt 2018:

Am 22. November 2018 hat der Kirchengemeinderat in öffentlicher Sitzung seinen Haushalt 2018 besprochen und beschlossen. Die Christuskirchengemeinde (CKG) erhält pro Gemeindemitglied 3,82 Euro für 2018. Bei 3.636 Gemeindemitgliedern sind dies 13.889 Euro. Mit den ergänzenden Zuweisungen für die Energiekosten und die Orgel erhält die CKG insgesamt 37.100 Euro. Wir erwarten Spenden in Höhe von 6.000 Euro und Mieteinnahmen für unsere Häuser in Höhe von ca. 9.000 Euro. Damit planen wir mit ca. 52.000 Euro Einnahmen. Der Haushalt der CKG enthält noch durchlaufende Posten etwa für Freizeiten (d.h. die Teilnehmer zahlen die entstehenden Kosten und im Haushalt werden die Einnahmen und Ausgaben verbucht, um eine ordentliche und rechtlich saubere Haushaltsführung sicherzustellen; Einnahmen und Ausgaben heben sich aber gegenseitig auf. ).

Ob dieses Geld ausreicht ist unsicher. Gegebenenfalls müssen wir auf unsere Rücklagen zurückgreifen. 

Die Christuskirchengemeinde ist für alle Spenden dankbar, die ihr für ihre Arbeit zugehen. Überweisungen können auf das Konto Nr. 6 516 550 bei der Sparkasse Ulm (BLZ 630 500 00), IBAN DE31 6305 0000 0006 5165 50, vorgenommen werden. Eine Spendenbescheinigung stellen wir gerne aus.

(Autor: Georg Schäfer, Kirchengemeinderat)

Erinnerung an den Ökumenischen Gottesdienst am 16.12.2018 mit Verteilung des Friedenslichts

 

 

Die St. Georgs - Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben morgens am 16. Dezember 2018 zum ökumenischen Gottesdienst in der Christuskirche (CK) das Friedenslicht am Ulmer Bahnhof abgeholt und in den Gottesdienst gebracht. Das Bild zeigt das in private Leuchter übergebene Friedenslicht auf dem Taufstein der CK. Das Friedenslicht ist eine Idee, die 1986 beim Österreichischen Rundfunkt entstanden ist. Ein Kind entzündet in der Geburtsgrotte in Bethlehem ein Licht und bringt dieses nach Wien. Am 3. Advent wird es von dort verteilt. 

Das Friedenslicht ist kein magisches Zeichen, das den Frieden herbeizaubert. Es will vielmehr jede und jeden Einzelnen an seine und ihre Verantwortung für Gerechtigkeit und Frieden erinnern. 

Die St. Georgs - Chorknaben unter Leitung von Herrn Stang haben den Gottesdienst mitgestaltet.